Neues Jahr neues Glück - wie es mit dem Blog weitergeht | House of Wolf

Neues Jahr neues Glück – wie es mit dem Blog weitergeht

2017 hat vor gut zwei Wochen los gelegt und ein neues Jahr heißt auch ein neuer Start.

Vor ein paar Monaten wurde mir bewusst, dass ich so, wie die Situation war, nicht weiter komme und etwas verändern muss. Ich habe mir lange Gedanken gemacht, auf was ich mich fokussieren möchte und welche Projekte ich streichen sollte, um voran zu kommen. So habe ich meinen Blog zurückgestellt.

Ich hatte oft viel Spaß am Schreiben und Fotos schießen und all dem was dahinter steckt, aber letztlich wurde es mehr und mehr eine Belastung als reine Freude. Lange habe ich über Ideen gebrütet, bis ich sie umgesetzt habe oder ich habe einfach ein Thema genommen, dass nur so lala war, um irgendetwas auf dem Blog stellen zu können. Das ist bestimmt nicht der Sinn der Sache.

Meine Ursprüngliche Intention war über Themen zu schreiben, die mich persönlich beschäftigen, aber vor allem rund um mein Modelabel zu berichten. Irgendwann gab es weder zu mir noch zu „House of Wolf“ etwas zu sagen, da sich meine meiste Zeit um Themenfindung für den Blog gedreht hat. Das war so eine Art Spirale, die sich nicht gut angefühlt hat. Natürlich ist das jetzt etwas übertrieben ;), aber das Ergebnis ist das Selbe: Der Blog wird erst mal kurz gehalten. Wenn ich Lust habe zu schreiben und es mir leicht fällt, dann kommt etwas online und wenn ich meine Zeit lieber für ganz andere Dinge nutzen will, so wird es nichts neues zu lesen geben – ABER ganz aufgeben möchte ich ihn noch nicht!

Die Leser die ich hatte mögen es mir verzeihen, ich hoffe sehr ihr seit nicht enttäuscht. Für mich heißt es: Neues Jahr neues Glück!

Wenn ihr ein Best of meiner Beiträge, aus den letzten zwei Jahren lesen wollt, dann habe ich hier eine Liste für euch (klick).

Danke an all diejenigen, die meine Posts gelesen und vor allem kommentiert haben! Ich wünsche euch ein tolles Jahr 2017. Diese Blümchen sind für euch 😀

Neues Jahr neues Glück - wie es mit dem Blog weitergeht | House of Wolf

Natürlich könnt ihr mir gerne auf Facebook, Instagram oder Pinterest folgen, um weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben. 

Advertisements
5 Things That Gives Me Confidence; my necklace; House of Wolf

5 Things That Gives Me Confidence

5 Things That Gives Me Confidence; House of Wolf

Natürlich sind Gegenstände nur tote Dinge, aber manchmal können sie einiges bewirken. Vielleicht gibt es bei euch auch etwas, das ihr anzieht oder mitnehmt, dass euch Selbstvertrauen oder sogar Schutz bietet?

5 Things That Gives Me Confidence; my necklace; House of Wolf

Meine Kette

Es geht bei der Kette mehr um den Anhänger: Das Kreuz habe ich vor vielen vielen Jahren gekauft und seitdem begleitet es mich täglich. Seit längerer Zeit hängt es an dieser Kette, welche von Thomas Sabo ist. Da der Anhänger und ich schon so viel Zeit miteinander verbracht haben, fühle ich mich irgendwie nackt, ohne ihn. Da fehlt etwas, wenn ich ihn nicht bei mir habe.

5 Things That Gives Me Confidence; Doc Martens, Solovair; House of Wolf

Meine Docs

Ok, es sind keine „echten“ Doc Martens, aber sie sind fast noch besser, da sie „Made in England“ sind. Doctor Martens hat früher mit den Leuten von Solovair zusammen gearbeitet, bis sie sich zerstritten haben. Martens hat die gelbe Naht mitgenommen, aber Solovair darf trotzdem die gleiche Sohle verwenden. Ich finde sie genauso gut wie das Original und sind meine absoluten Favoriten, wenn ich in meinen Schuhschrank schaue.

5 Things That Gives Me Confidence; favorite jeans; House of Wolf

Lieblingsjeans

Jeans sind für mich nicht wegzudenken aus meiner Garderobe. Sie sind das was ich aus dem Schrank ziehe, wenn ich nicht sicher bin was ich tragen möchte oder was der Tag so bringt. Meine Lieblingsjeans funktionieren im Sommer genauso gut wie im Winter, ich kann sie tragen, wenn ich den ganzen Tag am Schreibtisch sitze und auch wenn ich in der Stadt unterwegs bin.

5 Things That Gives Me Confidence; red lips; House of Wolf

Lippenstift

Ich weiß „House of Wolf“ ist kein Beauty-Blog, aber allein in dem Moment, in dem ich mir Lippenstift auftrage, egal welcher Farbe, fühle ich mich größer. Irgendwie ein wenig anders und ganz und gar nicht wie ich selbst und vielleicht gerade deswegen, gibt mir Farbe auf den Lippen einen kleinen Selbstvertrauens-Kick. Ihr kennt dieses Gefühl bestimmt auch, oder? Außerdem komplettiert es jeden Look und macht auch das Homewear-Outfit glamourös 😉

5 Things That Gives Me Confidence; the color black; House of Wolf

Schwarz

Und in der Liste darf die „Farbe“ Schwarz nicht fehlen, am besten als komplettes Outfit. All-Black-Outfit geht immer und darin fühle ich mich stark.

Schreibt mir doch eure Dinge, die euch Selbstvertrauen geben!

PS: Die Idee zum Post habe ich bei einem anderen Blog geklaut, fand sie aber so toll, dass ich sie einfach zitieren musste ;)!

Black Corsage and Gothic Dress; Shop at DaWanda; Fashion: House of Wolf, Photographer: Gordon Nehmeyer, Model/Makeup/Hair: Sabrina Kottke, Retouch: Stephanie Wolf

Gothic Outfit for Baby Bats – Dress and Black Corsage

Heute möchte ich euch mein (fast) liebstes Outfit aus meiner Kollektion vorstellen: Das Kleid „Velum“ und den Corsagengürtel „Oris“.

Die Fotos sind von meinem „Haus und Hof“ Fotograf 😉 Gordon Nehmeyer. Für Modeln, Make-up und Haare war Sabrina Kottke zuständig. Und die Bearbeitung habe ich übernommen^^.

Das Wunderbare an dem Kleid ist nicht nur der weiche Stoff, sondern auch der Schnitt. Es ist simpel und doch so wandelbar. Wenn man es lässiger haben möchte, trägt man es ohne Gürtel und hat ein weites Hängerchen, das auch super unter Blazer oder Strickjacken funktioniert. Femininer und definierter wird es durch den Corsagengürtel oder jeder andere Gürtel, der in der Taille passt.

Das Kleid ist aus einem leichten Bio-Baumwoll-Jersey. Der Halsausschnitt ist eingefasst mit Kunstleder, der im Rückteil mit einem Reißverschluss zu öffnen ist. In den Ärmelsäumen sind Gummibänder eingearbeitet, die den Ärmeln mehr Form geben, aber nicht einschneiden, da sie weit genug gehalten sind. Der Schnitt erlaubt es auch dieses Stück in einer Einheitsgröße zu halten – es passt Jedem!

Der Gürtel ist Schnitttechnisch wie eine Corsage gehalten, hat aber keine Stäbchen, die drücken könnten. Stand bekommt er durch das Kunstleder und eine feste Einlage und den Reißverschluss im Vorderteil. Das Futter ist aus Bio-Baumwoll-Batist.

Es ist natürlich kein Teil, das man jeden Tag anzieht oder in die Arbeit, aber für besondere Anlässe oder zum weggehen ist es der Hingucker.

Ich finde das Outfit sehr gothic lastig, aber für „Baby Bats“ ein guter Einstieg!? Selbst für nicht Gruftis, kann ein verändern der Accessoires Welten ändern und es kann fast jede Stilrichtung erreicht werden: mit einem farbigen Schal darüber, einer eleganten Bluse darunter oder kombiniert mit einem süßen roten Cardigan – da kann ich mir echt viele Möglichkeiten vorstellen.

Oder wenn man noch mehr in die „Gothic-Girl-Richtung“ stylen mag, könnte ein Rock mit Spitze darunter oder einer echten Corsage darüber, einen stärkeren Look erzeugen, der noch mehr zu der Subkultur passt.

Wie immer könnt ihr die Teile bei mir, im DaWanda Shop erstehen 🙂

Wie gefällt euch das Outfit? Wie würdet ihr es kombinieren?

Review Jean Paul Gaultier Ausstellung Kunsthalle München | House of Wolf

Review Jean Paul Gaultier Ausstellung Kunsthalle München

Review Jean Paul Gaultier Ausstellung Kunsthalle München | House of Wolf

Die singenden Heiligen

Letzte Woche hatte ich endlich Zeit mir die „Jean Paul Gaultier“ Ausstellung in der Kunsthalle in München anzusehen. Ich hatte diese Ausstellung bereits 2012 in San Francisco gesehen und war sehr gespannt, ob sie einige neue Stücke seither mit eingebracht haben.

Aber von Anfang an: Die Ausstellung handelt über den beruflichen Werdegang und auch ein bisschen über das private Leben, von dem Modedesigner Jean Paul Gaultier. Ich bin schon lange ein Fan von seinen Werken, aber diese live und zum-anfassen-nah zu sehen, ist dann noch mal ein ganz anderes Gefühl. Das hat mir die Augen geöffnet, für seine genialen Kleider.

Er hat angefangen in den Siebziger Jahren mit Kleidung für Frauen und ein paar Jahre darauf auch Bekleidung für den Mann.
Von Anfang an ging es ihm bei seiner Arbeit nicht um das tragbare Kleidungsstück, sondern eher um das Ausleben von Kreativität. Kaum eines der gezeigten Kleider ist alltagstauglich, manche von ihnen scheinen, als ob sie nicht einmal einen Abend überleben würden. Es sind kleine Kunstwerke, die gesehen werden wollen. In der Hinsicht ist er wirklich einzigartig. Es geht im nicht um Kommerz, um das „Geldmachen“, sondern um Kunst in Form von Stoffen und anderen Materialien, die in Kleidungsform gebracht wurden.

Review Jean Paul Gaultier Ausstellung Kunsthalle München | House of Wolf

Männerkosett und Lingerie-Mantel

Was die Verwendung von Materialien angeht, habe ich selten einen mutigeren Designer gesehen. Man findet alles, von Stoffen wie Seide, Leinen, Wolle, über völlig bekleidungsfremde Produkte, wie Stroh und Metall.
Auch lässt er sich in der Verarbeitungstechnik nichts vorschreiben – sein Motto könnte sein „geht nicht, gibt’s nicht“. Es ist schon verwunderlich, in welche Formen er Leder oder Seide oder Wolle bekommt. Da stelle ich mir seine Crew von Näherinnen und Schneiderinnen vor, die jedes mal die Hände über den Kopf zusammen schlagen müssen, wenn er mit einer neuen verrückten Idee aufwartet. Gaultier muss sowieso ein großes talentiertes Team haben, ohne dies könnte er die Couture-Roben wohl kaum bewältigen.

Review Jean Paul Gaultier Ausstellung Kunsthalle München | House of Wolf

Catsuit, bedruckt mit einem Muskelprint

Jean Paul ist einer der letzten wenigen Designer, die noch echte Haute Couture machen. In Frankreich ist es so, dass nicht jeder seine Mode so nennen darf. Es gibt strikte Vorgaben, die erfüllt werden müssen, zum Beispiel muss das Unternehmen seinen Sitz in Paris haben, die Kleider werden von Hand genäht und es müssen zwei Kollektionen pro Jahr gezeigt werden (mehr Infos hier).
Neben Haute Couture macht er auch jährlich mehrere Prêt-à-porter (ready-to-wear) Kollektionen, die aber nicht weniger opulent sind.

Bekannt geworden ist er (und Madonna wohl gleichermaßen) durch das berühmte Spitztüten-Korsett, welches Madonna bei ihren Liveauftritten in den 80er getragen hat. Außer der Sängerin, hatte er noch viele Musen, wie Models oder Schauspieler. Sie dienten ihm als Inspiration und Leinwand, für seine Mode.

Nebst Kleidung für den Laufsteg, war er auch für die Ausstattung von mehreren Filmen zuständig, wie zum Beispiel „Das Fünfte Element„. Wer den Film gesehen hat, weiß dass er sich auch da nicht zurückgehalten hat, mit seiner Kreativität und das war auch gar nicht nötig. Die bunten schrillen Kostüme dienen als ein großer Teil zur Erschaffung der Zukunftswelt in diesem Blockbuster.

Er ist schon viele Jahre erfolgreich in seinem Job, dabei hat er schon viele Kollektionen designed. Besonders auffällig sind immer die Inspirationsquellen, die Gaultier heranzieht zur Entwicklung des Kollektionskonzepts. Oft lässt er sich von weit entfernten Kulturen und deren traditionellen Motiven inspirieren. Oder auch von nicht so weit entfernten Ländern, wie England: in den an die Londoner Mode angelehnten Stücken, wurde Punkmode auf die Spitze getrieben, mit Hilfe von hochwertigen Materialien und klassischen Karomustern, sowie jede Menge schmückende Details.
Allgemein kann man Jean Pauls Mode als sehr detailverliebt ansehen. Man könnte Stunden in der Ausstellung verbringen um die kleinen Verzierungen und die bemerkenswerten Ausarbeitungen entdecken.

Review Jean Paul Gaultier Ausstellung Kunsthalle München | House of Wolf

Punkmode deluxe

Um zur Ausstellung zurück zu kommen: sie ist einfach großartig und gefällt mir heute noch so gut wie vor drei Jahren. Ich könnte noch sehr viel darüber schreiben, aber ich denke ich habe schon genug geschrieben.
Jeder der in München ist und sich für Mode interessiert, den kann ich nur raten einen kurzen Abstecher in die Kunsthalle zu wagen. Die Ausstellung könnt ihr noch bis zum 14.2.2016 besuchen.

Review Jean Paul Gaultier Ausstellung Kunsthalle München | House of Wolf

Hochzeitskollektion

Review Jean Paul Gaultier Ausstellung Kunsthalle München | House of Wolf

Interpretationen von traditioneller Kleidung

Review Jean Paul Gaultier Ausstellung Kunsthalle München | House of Wolf

Spitzenrad als Kopfschmuck

Review Jean Paul Gaultier Ausstellung Kunsthalle München | House of Wolf

Korsage aus aneinander genähten Satinbändern

Generation "Social Media" | Collektion 2015; Fashion: House of Wolf Photographer: Gordon Nehmeyer Model/Makeup/Hair: Chaosmieze Retouch: Stephanie Wolf

Generation „Social Media“ | Collection 2015

Generation "Social Media" | Collektion 2015; Fashion: House of Wolf Photographer: Gordon Nehmeyer Model/Makeup/Hair: Chaosmieze Retouch: Stephanie Wolf

Fashion: House of Wolf
Photographer: Gordon Nehmeyer
Model/Makeup/Hair: Chaosmieze
Retouch: Stephanie Wolf

Obwohl ich kein Fan von Pink bin, gefällt es mir hier in dem Foto sehr. Die roten und pinken Töne harmonieren so schön mit dem Blau. Eigentlich ist es ein sehr buntes Bild, dennoch finde ich, ist es sehr stimmig. Die Formen und Farben finden Ausgleich im Mittelpunkt, der dunkler und ruhiger ist. Von der ganzen Fotostrecke, die wir geschossen haben, ist dies hier eines meiner liebsten.

Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, kann ich mich schnell verlieren in einem Bild oder in Betrachtung einer Mode Kollektion. Ich liebe es darüber nachzudenken, was genau gefällt mir daran. Durch die heutige schnelllebige Zeit, nimmt sich kaum noch jemand die Geduld und schaut ein Foto länger als 10 Sekunden an. Bei Instagram scrollen die Leute schnell über die quadratischen Bilder und drücken entweder ein Like oder gehen weiter zum nächsten.
Ich finde es schade, wie wenig die Arbeit eines Fotografen oder Künstlers heute noch gewürdigt wird. Sie geben sich viel Mühe, investieren Stunden und Stunden um ein Ergebnis zu erzielen, mit dem sie zufrieden sind, um dies der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Die Öffentlichkeit allerdings urteilt viel zu schnell…

Mein Vorschlag wäre, sich Zeit zu nehmen. Ein Bild raussuchen und selbst herausfinden, was ist es, dass ich so anziehend finde an dem was ich sehe. Vielleicht sogar noch ein Stück weitergehen und sich die Geschichte oder die Arbeit dahinter, hinter den Kulissen, vorzustellen. Die Gedanken schweifen zu lassen und in die Welt des Fotos eintauchen – gut, das ist schon sehr weit gedacht und auch nicht unbedingt notwendig. Was ich euch nur mitgeben möchte, bildet euch eure Meinung nicht zu schnell und versucht vor allem das Positive zu sehen!

Ein bisschen Hippie-Romantik an diesem Samstag – was habt ihr dieses Wochenende schönes geplant?

Herbst und Shooting | Collection 2015

Fashion: House of Wolf Photographer: Gordon Nehmeyer Model/Makeup/Hair: Chaosmieze Retouch: Stephanie Wolf

Fashion: House of Wolf
Photographer: Gordon Nehmeyer
Model/Makeup/Hair: Chaosmieze
Retouch: Stephanie Wolf

Es wird langsam aber sicher Herbst. Eine wundervolle Jahreszeit um vor die Tür zu gehen. Lange Spaziergänge zu unternehmen und die frische Luft in sich aufzusaugen. Die Natur genießen und wieder bewusster durch die Straßen laufen. Und anschließend sich in eine Decke kuscheln, Tee trinken und entspannen. All das finde ich macht den Herbst so schön.

Auch wenn bei unserem Shooting noch die Sonne kräftig schien und es an diesem Tag recht warm war, hat man die Anzeichen des Herbstes schon bemerkt. Ich merke dass als erstes immer wenn die Sonne nicht mehr so viel wärme ausstrahlt wie im Sommer. Und auch das Licht verändert sich deutlich.
Auf diesem Bild erkennt man noch deutlich die starke Sommersonne, wie sie markante Schatten wirft. Am Boden liegen aber bereits die Blätter der Büsche.

Was findet ihr am Herbst am besten?

Sneak Peek | #6 Kollektion

Am Wochenende ist es endlich soweit und ich kann euch die Fotostrecke, die im August entstanden ist, präsentieren. Meine Kollektion wurde von Gordon Nehmeyer abgelichtet, gemodelt hat Steffi alias Chaosmieze, die Bearbeitung der Fotos habe ich übernommen. Da ich kein Profi bin und mich noch etwas schwer tue mit Photoshop, war das ein langwieriger Prozess, bei dem ich viel gelernt habe.

Die Fotos sollen euch heiß machen, auf die Kollektion ;), die hoffentlich noch in diesem Jahr online erhältlich sein wird. Zu kaufen dann im House of Wolf Onlineshop, bei DaWanda (der bereits jetzt schon bestückt ist mit den Stulpen und der Kette, die ich euch ja schon präsentiert habe).

Ich hoffe ihr seit gespannt und freut euch mit mir 🙂

Outfit1_1

Spring 2016 Fashion Show: Zimmermann

Bei der Frühlingskollektion von Zimmermann, die gerade auf der New York Fashion Week über den Laufsteg ging, schlägt mein kleines Grufti-Herz ein bisschen höher und schneller. Kleidung, die mich durchweg begeistert. Ein Outfit schöner als das andere.

Als erstes fallen mir sofort die offensichtlichen Einflüssen dieser Kollektion ins Auge. Durch die Rüschen, großen Ärmel, Verwendung von Spitzen und teilweise durch die Schnitte, fühlt man sich sofort in das viktorianische Zeitalter zurückversetzt. Auch deutliche Siebziger und Sechziger Jahre Zitate sieht man an einigen Kleidern.

Was mir immer gefällt, sind Materialmixe, das macht alles interessanter und lebendiger. Hier in diesem Fall, wurden Leder, Baumwolle, Leinen, Spitze, Transparente Stoffe und einiges mehr gemischt. Vor allem Spitze wird unterschiedlich verwendet, zum Beispiel finden sich auf einigen Teilen mit Streifenmustern, aufgestickte Spitzendetails.
Insgesamt sind alle Teile sehr detailreich. Hier und da sind Perlen und Fransenborten zu finden. Schmale plissierte Falten und Bisen lassen Röcke und Blusen noch raffinierter und strenger erscheinen.

Die Kollektion findet eine gute Balance zwischen verschlossen und offenherzig: die Säume sind oberhalb des Knies und gleichzeitig sind die Ärmel lang und die Krägen hoch. Dort wo kein Kragen am Kleidungsstück ist, tragen die Models Choker aus dünnem Leder.
Trotz der Strenge, sind die Schnitte sehr feminin. Eine Taillierung durch Gürtel und weite Röcke, unterstreichen die weibliche Silhouette.

Die Farbpalette ist typisch für den Frühling: zurückgenommen, pastellig, wenige herausstechende Farben, wie Rot oder Schwarz, hauptsächlich Beige, Weiß, Altrosa und Taubenblau.

Sehr angetan bin ich von dem kurzen Overall, der eine Mischung aus zweireihigem Blazer und Shorts ist. Und dann noch diese Rüschenbluse, die darunter hervor lugt. *Hach*
Fantastisch sind auch die kurzen Hosen, mit hohem Bund und den filigranen Gürteln.

Schaut sie euch mal an, zum Beispiel auf der Seite Style.com.