Classic Books I love and could read all over again | Lest den ganzen Beitrag auf House of Wolf

Classic Books I love and could read all over again

Ich glaube bisher habe ich noch nicht über Bücher auf dem Blog geschrieben, über Filme und Serien ja, aber Bücher sind bisher zu kurz gekommen. Das kommt vielleicht auch daher, dass ich nicht der große Leser bin und keine dutzenden von Bücher im Monat verschlinge. Im Gegenteil, ich lese vielleicht fünf Bücher im Jahr oder weniger. Wenn ich mir mal wieder die Zeit nehme zu lesen, dann habe ich wieder Blut geleckt und merke, wie viel mir die Auszeit dabei gibt. In gute Bücher kann man richtig eintauchen und vergisst die Welt drumherum, daher gibt es heute meine Vorschläge für ein paar Klassiker, die wohl schon viele von euch gelesen haben, wenn nicht dann unbedingt noch nachholen:

Classic Books I love and could read all over again | Lest mehr auf House of Wolf

Dracula von Bram Stoker

Ich glaube „Dracula“ ist jedem ein Begriff. Er ist quasi der Urvater der Vampire!
Das Buch ist großartig geschrieben und ich liebe jeden einzelnen Charakter darin. Da ich das Buch auf englisch gelesen habe und es nun einmal vor über hundert Jahren erschienen ist, ist auch die Sprache darin eine andere wie heute und daher nicht sehr einfach zu lesen. Die Ansichten und Handlungen der Figuren habe ich als sehr naiv empfunden und sehr blind der „Wahrheit“ gegenüber. Ich fand das sehr unterhaltsam und auch passend, angesichts dessen, dass man nicht unbedingt davon ausgeht, dass Vampire tatsächlich existieren.

Erst nach dem Buch habe ich mir die wohl bekannteste Verfilmung dazu angesehen. Der Film ist wahrlich das Gegenteil zu dem, was ich beim lesen des Buches empfunden habe. Er strotzt nur so von offensichtlicher Sexualität und die Naivität wurde dabei komplett außer acht gelassen. Es mag an der Sprachbarriere (Buch) liegen, aber der Film hat für mich ganz und gar nicht das gezeigt, was ich im Buch herausgelesen habe, eine etwas subtilere Darstellung hätte ich als passender empfunden. Aber der Roman ist eine absolute Empfehlung für alle, die auf Blutsauger und die Jagd auf sie, stehen.

Classic Books I love and could read all over again | Lest mehr auf House of Wolf

Traumnovelle von Arthur Schnitzler

Eine sehr kurzweilige Geschichte, an die ich aber trotzdem gerne zurückdenke. Es geht um ein Ehepaar, dass sich auseinandergelebt hat und auf unterschiedliche Wege versucht mit der Situation klar zu kommen. Die Frau hat schlechte Gedanken und der Mann ist auf der Suche nach sexuellen Abenteuern. Man begleitet hauptsächlich den Mann bei seinen Erlebnissen, durch die Nacht.
Es hat sich sehr gut und leicht gelesen. Die Figuren waren großartig und haben teilweise unvorhersehbar gehandelt, was ich immer spannend finde.

Wie ihr vom Coverbild erkennen könnt, wurde auch dieses Buch verfilmt, von Stanley Kubrick. Hier ist die Umsetzung recht gut gelungen und er hat es geschafft, die Story in die Moderne zu bringen, wobei die Geschichte im Grunde zeitlos ist.

Das Buch habe ich übrigens vor dem Müll bewahrt und aus einer Kiste am Straßenrand gefischt. Ich bin sehr froh, dass ich es mitgenommen hatte und jetzt zu meinen Klassik-Büchern gehört.

Classic Books I love and could read all over again | Lest mehr auf House of Wolf

The Picture of Dorian Gray von Oscar Wilde

Bei „The Picture of Dorian Gray“ bin ich etwas zwiegespalten. Es war für mich etwas schwierig zu lesen, der Stil hat mir nicht so zugesagt. Und Dorian Gray selbst fand ich sehr anstrengend und ich konnte den Kerl nicht sehr gut leiden. Das allerdings ist denke ich auch Ziel der Geschichte. Dorian ist ein Arsch und Casanova und ziemlich selbstverliebt. Durch einen Pakt schafft er es jung zu bleiben und stattdessen altert sein Porträt.

Die Geschichte selbst finde ich grandios und auch die Darstellung der Londoner Gesellschaft in der Zeit damals (ebenfalls vor über hundert Jahren geschrieben). Oscar Wilde zeigt deutlich, wie er zu der High Society stand und das hat vielen sauer aufgestoßen, weshalb das Buch große Empörung hervorrief.

Warum der Roman trotzdem hier auftaucht, obwohl mir Teile davon nicht so gut gefallen haben? Ich glaube er hatte genau die Wirkung auf mich, die Wilde erreichen wollte und genau deshalb finde ich den Klassiker wieder gut 😉 Irgendwie kann ich das nicht gut beschreiben, aber lest selbst!

Classic Books I love and could read all over again | Lest mehr auf House of Wolf

To Kill a Mockingbird von Harper Lee

Zugegeben, „to Kill a Mockingbird“ habe ich noch nicht zu Ende gelesen, das letzte Drittel fehlt mir noch. Doch schon jetzt kann ich sagen, es ist ein außergewöhnliches Buch.

Es spielt in den dreißiger Jahren in den Südstaaten der USA, in einer Zeit als Rassismus noch offensichtlicher war, als Heute. Es ist aus der Sicht von zwei Kindern geschrieben und man erlebt die Welt der Erwachsenen durch ihre Augen. Die zwei sind sehr clever und vor allem das Mädchen, Scout, lässt sich so leicht nichts sagen.

Bisher ein gelungenes Bild einer Kleinstadt, dessen Bewohner allesamt voreingenommen und scheinbar unbelehrbar sind. Viel mehr kann ich noch nicht über den Roman schreiben, ich bin gespannt wie es weitergeht.

Classic Books I love and could read all over again | Lest mehr auf House of Wolf

Frühstück bei Tiffany von Truman Capote

Hier haben bestimmt mehr Leute den Film gesehen, als das Buch gelesen. Ich mag den Film, man darf ihn aber nicht mit dem Buch vergleichen, da der Film in meinen Augen letztlich nur wenig von dem wiedergibt, von dem was das Buch erzählen möchte.

Das Buch ist für mich ein Meisterwerk und zählt zu meinen liebsten Bücher, wenn es nicht sogar mein Liebstes ist. Es hat mich auch auf seinen Autor Truman Capote gebracht und habe seitdem fast sein komplettes Werk verschlungen. Sein Schreibstil ist einzigartig und sehr leicht zu lesen und trotzdem anspruchsvoll (ist das zu widersprüchlich?^^).

Zum Inhalt will ich gar nicht viel erzählen, kurz gesagt geht es um einen Schriftsteller, der seine Nachbarin Holly Golightly kennenlernt und sich mit ihr anfreundet. Holly ist eine ganz ungewöhnliche Persönlichkeit, die man irgendwie kennenlernt, im laufe der Geschichte und irgendwie hat man die ganze Zeit das Gefühl, man kratzt lediglich an der Oberfläche und am Ende weiß man nichts von der Person Holly Golightly. Geschrieben ist es aus der Sicht des Schriftstellers.

In all den Büchern von Truman Capote erscheint es mir so, als ob er selbst seine Hauptfigur sei und sich so in jeder seiner Geschichten einbaut. Ob das wirklich stimmt weiß ich nicht, aber allein deswegen, passen Film und Buch in meinen Augen nicht zusammen. Wie gesagt für mich eine grandiose Geschichte, die ich nur allen ans Herz legen kann.

Was sind eure Klassiker, die ihr gerne auch öfter lest? Habt ihr schon eines der erwähnten Bücher gelesen und wie ist eure Meinung dazu?

Lest etwas zum „Litlle Black Dress“, dass quasi untrennbar mit „Frühstück bei Tiffany“ verbunden ist, hier in diesem Beitrag (Klick)!

Advertisements
3 Filme, die mich in letzter Zeit positiv überrascht haben | House of Wolf

3 Filme, die mich in letzter Zeit positiv überrascht haben

Neue Filme sehen ist immer eine Überraschung, manchmal positiv manchmal negativ. Von einigen Filmen ist man sogar so begeistert, dass man sich wünscht man könnte ihn ein zweites Mal zum ersten Mal sehen (wenn ihr versteht was ich meine) – aber das ist wieder ein anderes Thema. In der letzten Zeit gab es nicht viel, dass mich so richtig überzeugt hat, eben nur ein paar wenige Ausnahmen, die ich hier gerne mit euch teilen möchte:

1. Ex_Machina:

In dem Film geht es um Caleb, der in der Firmenlotterie einen ein-wöchigen Aufenthalt in den Bergen, beim CEO der Firma, gewonnen hat. Dort angekommen, erzählt Nathan (der CEO), Caleb, er soll bei einem Experiment mitmachen, bei dem er mit einer künstlichen Intelligenz reden soll, welche im Körper einer attraktiven Frau steckt.

Der Film wirft viele Fragen auf und regt stark zum Nachdenken an. Man soll über die eigene Existenz genauso grübeln, wie darüber was die Zukunft für uns bereit hält. Es ist ziemlich klar, dass es irgendwann Roboter geben wird, die dem Menschen otipsch sehr ähneln werden, doch werden sie auch sonst wie Menschen sein? Haben sie eine Seele und einen eigenen Charakter?

So spannend fand ich, dass der Film dir keine Antworten bietet, sondern nur Anregungen liefert. Es ist ein Thema, dass uns in der nahen Zukunft begegnen wird und bei dem es kaum ein falsch und richtig gibt. Für Jeden sehenswert, der es mag, über den Tellerrand hinauszusehen.

 

2. Gravity:

Gravity ist bereit 2013 erschienen und hat eine Menge Preise abgestaubt. Der Trailer hat mich kein bisschen neugierig auf den Film gemacht, ich hatte eher das Gefühl, dieser Film wird todlangweilig sein. Ich wurde eines bessere belehrt^^.

Es geht um ein Team, dass im Weltraum an der Außenhülle der Raumstation einige Veränderungen vornehmen muss, als ein Meteoriten-Schauer auf sie zukommt. Sie schaffen es nicht mehr rechtzeitig in die Station zurück und Ryan (gespielt von Sandra Bullock) wird raus ins Alls geschleudert.

Die Kameraführung ist sehr gewöhnungsbedürftig, sie zeigt die meiste Zeit, die Gesichter der wenigen Protagonisten, doch genau dieser Blick macht das ganze so anders und neu. Man fiebert wirklich durchgehend mit den Leuten im All mit, ob sie es zurück in Sicherheit schaffen oder nicht. Die Story ist sehr knapp und Dialoge gibt es auch nicht viele, aber mit nur 91 Minuten Länge ist es völlig ausreichend. Empfehlen kann ich Gravity Allen, die auf der Suche nach kurzweiliger Unterhaltung sind und keine Probleme mit klaustrophobischen Szenen haben.

 

 

3. Wild:

Wild beruht auf einer wahren Geschichte, von einer jungen Frau, die auf der Suche nach der Zukunft ihres Lebens ist. Sie möchte durch einen sechs-monatigen Trip durch die Wildnis, zu sich selbst finden und gleichzeitig sich selbst etwas beweisen.

Hier hatte ich wieder eine Story erwartet die künstlich auf die Tränendrüse drückt. In meinen Augen haben sie das zum Glück nicht übertrieben, meine Augen sind zwar nicht trocken geblieben ;), aber es hat gut hineingepasst und keineswegs zu viel Drama. Reese Witherspoon spielt diese Frau, die sich entlang der Westküste der USA kämpft, von Mexico, bis nach Canada. Sie bringt die Emotionen so rüber, dass man sie nachvollziehen kann, auch vermeintlich komische Situationen, hinterlassen ein Lächeln und kein Fremdschämen. Der Film hat mich mit sehr schönen Gefühlen auf meinem Sofa zurückgelassen. Er ist unglaublich motivierend und man denkt, wenn sie es schafft trotz aller Hindernisse, ihren Weg zu gehen, dann kann ich das auch!

 

Habt ihr einen der Filme gesehen, wenn Ja, wie ist eure Meinung dazu? Welche Filme haben euch in letzter Zeit überrascht?

Weiterlesen: Serien die ich liebe, nicht mochte und die ich noch sehen möchte.