3 Filme, die mich in letzter Zeit positiv überrascht haben | House of Wolf

3 Filme, die mich in letzter Zeit positiv überrascht haben

Neue Filme sehen ist immer eine Überraschung, manchmal positiv manchmal negativ. Von einigen Filmen ist man sogar so begeistert, dass man sich wünscht man könnte ihn ein zweites Mal zum ersten Mal sehen (wenn ihr versteht was ich meine) – aber das ist wieder ein anderes Thema. In der letzten Zeit gab es nicht viel, dass mich so richtig überzeugt hat, eben nur ein paar wenige Ausnahmen, die ich hier gerne mit euch teilen möchte:

1. Ex_Machina:

In dem Film geht es um Caleb, der in der Firmenlotterie einen ein-wöchigen Aufenthalt in den Bergen, beim CEO der Firma, gewonnen hat. Dort angekommen, erzählt Nathan (der CEO), Caleb, er soll bei einem Experiment mitmachen, bei dem er mit einer künstlichen Intelligenz reden soll, welche im Körper einer attraktiven Frau steckt.

Der Film wirft viele Fragen auf und regt stark zum Nachdenken an. Man soll über die eigene Existenz genauso grübeln, wie darüber was die Zukunft für uns bereit hält. Es ist ziemlich klar, dass es irgendwann Roboter geben wird, die dem Menschen otipsch sehr ähneln werden, doch werden sie auch sonst wie Menschen sein? Haben sie eine Seele und einen eigenen Charakter?

So spannend fand ich, dass der Film dir keine Antworten bietet, sondern nur Anregungen liefert. Es ist ein Thema, dass uns in der nahen Zukunft begegnen wird und bei dem es kaum ein falsch und richtig gibt. Für Jeden sehenswert, der es mag, über den Tellerrand hinauszusehen.

 

2. Gravity:

Gravity ist bereit 2013 erschienen und hat eine Menge Preise abgestaubt. Der Trailer hat mich kein bisschen neugierig auf den Film gemacht, ich hatte eher das Gefühl, dieser Film wird todlangweilig sein. Ich wurde eines bessere belehrt^^.

Es geht um ein Team, dass im Weltraum an der Außenhülle der Raumstation einige Veränderungen vornehmen muss, als ein Meteoriten-Schauer auf sie zukommt. Sie schaffen es nicht mehr rechtzeitig in die Station zurück und Ryan (gespielt von Sandra Bullock) wird raus ins Alls geschleudert.

Die Kameraführung ist sehr gewöhnungsbedürftig, sie zeigt die meiste Zeit, die Gesichter der wenigen Protagonisten, doch genau dieser Blick macht das ganze so anders und neu. Man fiebert wirklich durchgehend mit den Leuten im All mit, ob sie es zurück in Sicherheit schaffen oder nicht. Die Story ist sehr knapp und Dialoge gibt es auch nicht viele, aber mit nur 91 Minuten Länge ist es völlig ausreichend. Empfehlen kann ich Gravity Allen, die auf der Suche nach kurzweiliger Unterhaltung sind und keine Probleme mit klaustrophobischen Szenen haben.

 

 

3. Wild:

Wild beruht auf einer wahren Geschichte, von einer jungen Frau, die auf der Suche nach der Zukunft ihres Lebens ist. Sie möchte durch einen sechs-monatigen Trip durch die Wildnis, zu sich selbst finden und gleichzeitig sich selbst etwas beweisen.

Hier hatte ich wieder eine Story erwartet die künstlich auf die Tränendrüse drückt. In meinen Augen haben sie das zum Glück nicht übertrieben, meine Augen sind zwar nicht trocken geblieben ;), aber es hat gut hineingepasst und keineswegs zu viel Drama. Reese Witherspoon spielt diese Frau, die sich entlang der Westküste der USA kämpft, von Mexico, bis nach Canada. Sie bringt die Emotionen so rüber, dass man sie nachvollziehen kann, auch vermeintlich komische Situationen, hinterlassen ein Lächeln und kein Fremdschämen. Der Film hat mich mit sehr schönen Gefühlen auf meinem Sofa zurückgelassen. Er ist unglaublich motivierend und man denkt, wenn sie es schafft trotz aller Hindernisse, ihren Weg zu gehen, dann kann ich das auch!

 

Habt ihr einen der Filme gesehen, wenn Ja, wie ist eure Meinung dazu? Welche Filme haben euch in letzter Zeit überrascht?

Weiterlesen: Serien die ich liebe, nicht mochte und die ich noch sehen möchte.

Advertisements
Was sind deine größten Schwächen? | House of Wolf

Was sind Ihre größten Schwächen?

„Ich habe mich entschieden und sage vielleicht.“

Wenn ich in etwas wirklich schlecht bin, dann ist es Entscheidungen treffen. Und das ist schon so lange so, wie ich denken kann. Ich überlege hin und her und nur ganz schwer gehe ich dann den einen oder anderen Weg. Manchmal überlege ich auch so lange, bis es nicht mehr wichtig ist, sich zu entscheiden.

Wenn du eine Entscheidung getroffen hast, vergiss die Alternativen. Peter Schumacher | House of Wolf

Ich weiß auch, warum es mir so schwer fällt, mich zu entscheiden, da es noch etwas gibt, in dem ich noch schlechter bin: Verantwortung übernehmen. Egal ob für mich selbst oder andere, ich will nicht für etwas verantwortlich sein, folglich also auch nicht für die Entscheidungen die ich treffe.

Habe ich angst Fehler zu machen? Jemanden weh zu tun? Oder einfach nur mich zu blamieren?

Leider muss man täglich Entscheidungen treffen und für diese Verantwortung übernehmen, zum Bespiel beim Mittagessen: Esse ich jetzt die fettige Pizza oder den vitaminreichen Salat? Die Folgen kennt wohl Jeder. Das ist ein Beispiel, bei dem man die Vernunft befragen kann, aber andere kann man nicht mit gutem Menschenverstand lösen.

Ich finde für große Entschlüsse braucht es ungeheuer viel Mut und ich fürchte Mut habe ich zu wenig. Selten gehe ich aus meiner Komfort Zone heraus und springe ins kalte Wasser, tue Dinge, die ungewöhnlich erscheinen. Fehlt mir der Mut oder bin ich nur zu bequem?

Wer viel prokrastiniert, ist meist einfach überfordert und nicht faul. Auch hier nützt der Mut, weiter zu machen und Schritt für Schritt zum Ziel zu gelangen.
Schwierig ist es wenn man das Ziel gar nicht kennt, dann weiß man auch die kleinen Schritte nicht und dann kann auch eine Entscheidung nicht klar getroffen werden.

Wie findet man also sein Ziel wenn einem Entscheidungen überfordern, Verantwortung übernehmen nicht drin ist und der Mut einen im Stich lässt?

Es ist schon oft vorgekommen, dass ich an genau so einem Punkt stehe und nicht weiß wie es weiter geht. Der Witz ist, es geht immer weiter! Auch wenn nicht immer wie gedacht, manchmal wird es sogar noch schlimmer, doch die Erfahrung zeigt, danach wird es immer besser als vorher!

Ich glaube die Zeit bringt Erkenntnis und auch den Mut wieder. Und ist erst der Mut da, dann sind auch die anderen Probleme nicht mehr so groß.

„Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen Eigenen!“

Gibt es auch etwas in das ihr nicht gut seit, dass aber zum täglichen Leben dazu gehört?

Wave-Gotik-Treffen 2016 | Ein kurzer Bericht

Wave-Gotik-Treffen 2016 | Ein kurzer Bericht

Mein Urlaub ist rum und das WGT, das größte „Familientreffen“ der schwarzen Szene, ist auch schon wieder eine Woche her. Wie immer läuft nicht alles nach den eigenen Vorstellungen und Wünschen. Was ich so erlebt habe und was mir gefallen hat und was nicht, lest ihr hier in meinem kurzen Bericht vom Wave-Gotik-Treffen 2016:

Donnerstag

Donnerstag war Anreisetag. Ich glaube wir sind um etwa 18 Uhr beim Hotel angekommen. Wir haben uns für das „Hotel de Saxe“ ohne Frühstück entschieden. Von der Lage ist es nahezu perfekt, mit der Trambahn direkt vor der Tür fährt man nur ein paar Minuten bis zum Hauptbahnhof und Nachts kann man notfalls auch zu Fuß vom Bahnhof zurück gehen.

Nachdem wir angekommen sind haben wir uns aufgemacht, erstmal etwas in den Bauch zu bekommen, um uns anschließend in die Reihe zur Bändchenvergabe zu begeben.

So gerne wollte ich auf die Eröffnungsfeier fahren, die zum 25. Jubiläum im Vergnügungspark Belantis stattfand. Wir wollten den Shuttlebus von der Agra-Halle aus nehmen, leider waren wir viel zu spät dran und wegen Überfüllung, ist kein Bus mehr gefahren. Schade, dafür waren wir am nächsten Tag aber ausgeschlafen 😉

Freitag

Zum Frühstück einen Plan gemacht, hatten mein Freund und ich uns einige Bands rausgesucht, die wir gerne sehen wollten. Diese waren verteilt auf den unterschiedlichsten Veranstaltungsorten, also hieß es am Freitag, gefühlt die meiste Zeit in der Straßenbahn zu verbringen.

Und gleich am ersten Tag gab es dann auch schon das schlechteste Konzert des ganzen Festivals – ok ich muss zugeben, mehr als drei Songs habe ich mir nicht angetan: Gerne wollten wir uns die Künstlerin „Hante“ ansehen, die im schönen Stadtbad gespielt hat. Naja, an ihr lag es auf jeden Fall nicht, das es so schlecht war, sondern am Tontechniker. Alles was du von der Musik mitbekommen hast, war Bass! Ihr Gesang ist vollkommen untergegangen, sie hat mir schon fast leid getan, da sie sich sichtlich Mühe gegeben hat, aber von ihrer Stimme ist im Publikum nichts angekommen.

Leider sollte sich die schlecht abgemischte Tontechnik wie ein roter Faden durch das ganze Festival ziehen.

Samstag

Am Samstag hatte ich mir gewünscht die Zeit nicht nur in der Tram zu verbringen und möglichst an einem Ort zu bleiben, also haben wir uns für die Agra-Halle und das Heidnische Dorf entschieden. Wir sind ausgiebig durch die Messehalle geschlendert und haben Mocca im Dorf geschlürft.

Wave-Gotik-Treffen 2016 | Ein kurzer Bericht

Mocca und Walnussgebäck im Heidnischen Dorf

Zum Abschluss des Tages hatten wir uns für „Die Krupps“ entschieden. Auch diesen Auftritt habe ich mir nicht ganz angeschaut, da ich dank des übertriebenen Basses mega Kopfschmerzen bekommen hatte (wie gesagt, der Rote Faden…).

Sonntag

Pfingstsonntag stand dann ein Museumsbesuch an: die Ausstellung „Leipzig in Schwarz“ im „Stadtgeschichtlichen Museum“, mit Führung. Die Ausstellung konnte nur durch etliche Leihgaben, von Leuten aus der schwarzen Szene, zustande kommen. Insgesamt haben sie sich sehr viel Mühe gegeben, aber umgehauen hat es mich nicht. Für Leute die bisher wenig Berührung mit der Szene hatten, aber sich grundsätzlich für „Goths“ interessieren, denen kann ich die Ausstellung empfehlen, ansonsten lohnt es sich meiner Meinung nach nur noch für alte Hasen, die in Erinnerung an vergangene WGTs schwelgen möchten.

Sonntag war das Wetter am unangenehmsten, da es immer wieder geregnet hat. Im Kohlrabizirkus habe ich mir an dem Tag „Legend“ angehört, die zu meinen Highlights in diesem Jahr gehören. Nach dem Konzert wollte ich wieder rüber in die Kuppelhalle, die ungefähr einen Kilometer entfernt liegt, genau da hat ein Sturzregen eingesetzt und ich wurde ziemlich durchnässt. Bis zum Ende, ist mir dann nicht mehr warm geworden…

Wave-Gotik-Treffen 2016 | Ein kurzer Bericht

Die schöne Kuppelhalle

Montag

Den letzten Tag wollten wir noch einmal richtig genießen und ruhig ausklingen lassen. In der Kuppelhalle habe ich das für mich beste Konzert des Festivals genossen: „Tanz ohne Musik“. Live hören sie sich noch einmal ganz anders an, als so im Video, aber reinhören lohnt sich auf alle Fälle.

Und den Abschluss hat dann „Irfan“ gemacht. Sie haben im Schauspielhaus gespielt, was eine perfekte Kulissen für die Band war. Ich habe ihre Musik sehr ausgekostet und es war ein gelungenes Ende für mein Wave-Gotik-Treffen.

Am Mittwoch stand dann leider wieder die Abreise an. Bevor wir Richtung Heimat gefahren sind, haben wir den Südfriedhof besucht. Ein malerischer und großer Friedhof, auf dem man gut spazieren gehen kann und alte, sowie neue Gräber bestaunen kann.

Wave-Gotik-Treffen 2016 | Ein kurzer Bericht

Der beeindruckende Südfriedhof

Ich freue mich jetzt schon riesig auf nächstes Jahr Leipzig und kann das größte Gothic-Familientreffen 2017 kaum erwarten^^.

Lest meine Posts vom Wave-Gotik-Treffen 2014: mein Bericht, Fotos Teil 1 und Teil 2

Über das Normalsein - ein kurzer Artikel über normale Menschen!?

Über das Normalsein

Habt ihr euch schon einmal gefragt ob ihr normal seid? Ich für meinen Teil weiß, dass ich nicht dem deutschen Durchschnitt entspreche und nicht die gleichen Meinungen und Vorlieben habe wie eben dieser. Ist man dann nicht normal? Oder gibt es dieses Normal eigentlich gar nicht?

Schon immer fand ich Leute die so sein wollten wie andere oder die das tragen, was gerade alle so toll finden, langweilig. Und andere die offensichtlich anders waren, die unbeliebt oder einfach nur optisch aus der Reihe getanzt sind, habe ich immer als cool und anziehend empfunden.

Ich liebe Mode und auch Trends. Mit manchen kann ich mich mehr oder eben auch weniger identifizieren, aber schon lange habe ich nicht mehr das Bedürfnis, mich anzupassen, um hineinzupassen. Gerade in der Bloggerwelt stechen eben diese heraus, die ihren eigenen Stil haben, die nicht aussehen wie all die Mädchen, denen man auf der Straße begegnet.

„Why fit in when you were born to stand out?“ – Dr. Seuss

Zweimal hatte ich auf der Schule in meiner Klasse einen „Punk“ – es liegt mir fern diese in eine Schublade zu stecken, aber um euch ein Bild zu zeichnen, nennen wir sie mal so. Ihre Individualität habe ich sehr bewundert. Vor allem, dass sie einen klaren Stil hatten, der nicht nur anders war, sondern auch zu ihren Persönlichkeiten gepasst hat. Ich dagegen bin auch heute noch auf der Suche nach meinem eigenen Stil.

Aber nicht nur Mode macht aus einen Menschen einen „normalen Bürger“, sondern wohl auch die Tatsache, einen sicheren Job zu haben, den man nicht mag und den man Montag bis Freitag absitzt. Abends sitzt man vor dem Fernseher und schaut DSDS oder das Dschungelcamp und am Wochenende liest man die Bild am Sonntag.

Keine Ahnung, ob es diese normalen Menschen wirklich gibt – getroffen habe ich noch keinen. Irgendwie sind wir doch alle nicht ganz normal und sei es nur in einem Punkt, dass man überhaupt keinen Fernseher zu Hause hat oder vielleicht kein Auto in der Garage.

Einerseits will ich anders sein und herausstechen aus der Masse, andererseits wäre es so viel leichter, einfacher, nicht anzuecken und aufzufallen. Nicht normal sein ist anstrengend, aber das Gegenteil ist langweilig. Wie findet man die passende Mitte, um mit sich im Reinen zu sein?

„Am besten bist du, wenn du mit der Person zufrieden bist, die du bist.“ – Paul Wilson

Was findet ihr besser, sich anpassen oder herausstechen? Tut ihr was ihr wollt oder das was allgemein Akzeptanz findet? Seid ihr normal?

Musik #11 | Nine Inch Nails mit Burn, Live-Auftritt von 2009

Musik #11 | Nine Inch Nails – Burn

Ich wünsche einen fröhlichen Freitag den 13. 😀

Heute gibt es wieder einmal etwas auf die Ohren! Nine Inch Nails habe ich leider erst 2009 entdeckt, zu einem Zeitpunkt als sie mit ihrer Tour für ihr nagelneues Album schon durch waren. Ich glaube, ich habe mich mit dem ersten Ton in das Album „The Slip“ verliebt. Meiner Meinung nach ist es rundum gelungen und das Beste das Trent Reznor je gemacht hat und das obwohl er schon richtig viel tolle Sachen komponiert und produziert hat.

Und nicht nur die Tour zur neuen Platte war vorbei, sondern anschließend hat Trent Reznor verkündet NIN vorübergehend auf Eis zu legen, um sich anderen Projekten zu widmen. Also einen blöderen Moment für mich hätte es nicht geben können, denn wenn ihr folgendes Video anseht, versteht ihr vielleicht wie gerne ich NIN einmal live sehen möchte.

2013 hat er dann das nächste und bisher neueste Album herausgebracht: „Hesitation Marks“. Dort sind ein paar schöne Stücke darauf zu hören, allerdings kommt es nicht mal annähernd an das ran, was ich bei „The Slip“ für mich gefunden hatte. Da ist dann auch mein Interesse ein bisschen verloren gegangen für Nine Inch Nails, trotzdem gehören sie immer noch zu meinen liebsten Bands.

Wie gesagt ist folgendes Video ein Live-Auftritt von 2009 von dem Song „Burn“. Der Song ist 1994 erschienen, als Teil vom „Natural Born Killers“ Soundtrack. Trent Reznor hat schon bei vielen Film-Soundtracks mitgewirkt, wie zum Beispiel David Lynchs „Lost Highway“ oder zusammen mit Atticus Ross für „The Social Network„, „The Girl with the Dragon Tattoo“ und „Gone Girl„. Der Typ ist einfach ziemlich vielseitig.

Kennt ihr Nine Inch Nails? Was habt ihr schon gehört von der Band?

Wave Gotik Treffen 2016 | Ich fahre aufs WGT

Wave Gotik Treffen 2016

Und morgen geht es nach Leipzig 😀 Yay! Ich fahre aufs WGT – Wave Gotik Treffen! Nachdem es letztes Jahr nicht hingehauen hat, bin ich sehr glücklich dieses Jahr wieder das Festival besuchen zu können. Wenn ich wieder aus meinem Urlaub zurück bin, wird es natürlich einen Bericht geben, genauso wie 2014.

Am schwierigsten ist natürlich immer die Frage „was ziehe ich an?“ Keiner weiß, wie das Wetter am Ende wirklich wird und ob man zu warm oder zu kalt angezogen sein wird. Auf so einem Festival will man natürlich nicht zu viel mit sich rumtragen, frieren will ich aber auch nicht. Das ewig gleiche Dilemma für mich….hach.

Wave Gotik Treffen 2016 | Ich fahre aufs WGT

Ansonsten werde ich dieses Jahr eher schlicht unterwegs sein, mir hat einfach die Zeit gefehlt, mir besondere Outfits zu überlegen oder zu nähen. Da mir es sowieso in erster Linie darum geht, abzuschalten und die Zeit dort zu genießen, ist es vielleicht gar nicht schlecht keinen riesigen Reifrock oder auffälligen Kopfschmuck zu tragen, oder?

Wave Gotik Treffen 2016 | Ich fahre aufs WGT

Richtig fantastisch am WGT finde ich, dass die meisten Bands die dort auftreten, eher zu den Unbekannteren gehören. Es gibt natürlich auch ein paar große Namen, die dort spielen, aber es wird mehr Wert darauf gelegt, kleinere Musiker zu zeigen und zu unterstützen. Deswegen ist es auch jedes mal eine Überraschung, wenn man die Konzerte besucht. Vorab versuche ich bei so vielen Bands wie möglich reinzuhören und mir so einen groben Plan aufzustellen, was ich alles sehen möchte. Total spannend finde ich aber auch einfach mal einen Tag lang an einer Location zu bleiben und dort alles anzuhören, was auf der Bühne gezeigt wird.

Bisher haben es mir drei Band angetan, von denen ich vorher noch nichts gehört hatte:

„Darkher“

„Christine Plays Viola“

„In the Nursery“

 

In den nächsten Tagen werde ich also wenig bis gar nicht online sein.
Fährt Jemand von euch auch auf das Festival?

Random Stuff #4 | House of Wolf Homepage, Lavendaire und Productivity Planner

Random Stuff #4 | Homepage, Lavendaire und Productivity Planner

Heute berichte ich wieder, was die Wochen über bei mir los war, was mich beschäftigt hat und was die nächsten zwei Wochen ansteht:

Random Stuff #4 | House of Wolf Homepage, Lavendaire und Productivity Planner

Homepage
Meine Homepage ist endlich online! Die Domain habe ich schon seit zwei Jahren, wollte mir aber Zeit lassen, zu überlegen ob ich dort einen Shop eröffne oder einfach nur eine Homepage einrichte. Ich habe mich letztlich für das Zweite entschieden und dank meines Schatzes ist diese nun online gegangen. Er hat sich mächtig ins Zeug gelegt und Stunden um Stunden daran verbracht diese zu nach meinen Vorstellungen zu programmieren. Danke Schatz :x!!! Ich habe mich für ein schlichtes Design entschieden, dass simpel und unaufdringlich daherkommt. Ich persönlich mag überladene Websites überhaupt nicht, außerdem soll man sich ja gut zurecht finden können. Wenn ihr sie sehen wollt, dann findet ihr sie hier.

Dreijähriges mit meinem Schatz
Am Montag feiern mein Schatz und ich unser Dreijähriges. Ich hoffe er lässt sich von mir zum Essen ausführen 😉 Gleichzeitig ist es auch der Start für unseren Urlaub ->

Urlaub
Endlich Urlaub! Für zwei Wochen keine Arbeit und hoffentlich entspannen und relaxen und nichtstun und dann wieder von vorne. Auch ein Reise gönnen wir uns – wo es hingeht und was wir vorhaben, dass erfahrt dann ihr im nächsten Post 😉 Ich freue mich schon sehr auf eine erholsame Zeit.

Lieblings YouTuberin Lavendaire
Jedes mal wenn Aileen ein Video postet freue mich riesig. Sie ist so eine positive und motivierende Persönlichkeit. Sie arbeitet hart an ihren Zielen und an sich selbst und gibt ihre Erfolge und Erkenntnisse, in ihren Videos, sowie auf ihren Blog, weiter. Ihre Herangehensweise an das Leben ist um einiges philosophischer als meine eigene, aber ich finde gerade deswegen kann ich viel von ihr lernen. Außerdem ist sie auch total dem Minimalismus verfallen, deswegen hatte ich „Lavendaire“ bereits in dem Post über meine Erfahrungen mit meiner Capsule Wardrobe, als Inspirationsquelle genannt. Seit neuestem macht sie jede Woche einen Podcast, den könnt unter anderen auf Soundcloud hören.

Productivity Planner
Diesen wundervollen „Productivity Planer“ habe ich diese Woche entdeckt. Er soll dem Prokrastinieren entgegenwirken, in dem man tägliche To-Dos in einer primären Aufgabe und in Sekundäre aufteilt. Die Aufgaben werden dann in 25-Minuten-Blöcken bearbeitet, mit fünfminütigen Pausen dazwischen. Durch die kurzen Zeitspannen soll man sich besser auf die Arbeit konzentrieren und störende Faktoren ausblenden können. Außerdem kann zum Anfang jeder Woche, diese auf einer Seite geplant werden. Der Planer ist schön und einfach gestaltet und die Idee finde ich super. Sie könnte mir tatsächlich helfen, meine Gedanken bei der Arbeit zu lassen und nicht ständig auf den Sozialen Medien abzuhängen 😉

Meditation
Zur Zeit überlege ich mir, ob ich Meditation einmal ausprobieren soll. Ich war ziemlich gestresst und durch den Wind in den letzten Wochen. Meditation ist ein Thema, dass derzeit viel im Internet kursiert und von dem ich durchweg positives gehört habe. Wenn es so viele Leute können, warum dann ich nicht auch? Habt ihr schon einmal meditiert? Und wie sind eure Erfahrungen dazu?

Was war bei euch los? Und was habt ihr Pfingsten geplant?

Zero Waste - die Welte in bisschen besser machen Teil 2. Lest mehr dazu auf House of Wolf

Zero Waste: Die Welt ein bisschen besser machen Teil 2

Zero Waste - die Welte in bisschen besser machen Teil 2. Lest mehr dazu auf House of Wolf

Ich bin heute auf etwas interessantes gestoßen: In Baden-Württemberg gibt es 12 Edeka-Filialen, bei denen man an den Frischetheken, ohne Verpackung einkaufen kann. Einfach die eigene Aufbewahrungsbox/Tüte mitnehmen und den Käse oder die Wurst direkt dort hinein verpacken lassen. Das ist eine riesige Müll-Einsparung.

Schon lange mache ich mir Gedanken über das Thema „Zero Waste“. In meinem Post über das kleine Schwarze, hatte ich euch bereits von einem Seidenkleid von hessnatur berichtet, bei dem bei der Produktion keine Stoffreste anfallen. Die Idee ist super, aber leider nicht immer umsetzbar, bei der Modeherstellung. Wenn man versucht ohne Stoffmüll auszukommen, sind die Designs ziemlich limitiert.

In meiner eigenen Kollektion habe ich das auch umgesetzt und diese Weste (hier klicken), ist mit wenig Verschnitt ausgekommen, ebenso dieses weite Kleid (hier klicken).

Vielleicht haben auch schon einige von euch, von der Familie in den USA gehört, die das Prinzip Zero Waste im ganzen Haushalt umsetzen. Bea Johnson, die Mutter, hat dazu auch ein Buch mit hilfreichen Tipps veröffentlicht, „Zero Waste Home“. Ich finde gerade beim Thema Lebensmittel ist viel zu viel in Plastik verpackt. Der Faulheit wegen kaufen wir nahezu alles bei ein dem selben Supermarkt ein. Und jedes mal rege ich mich in der Obst- und Gemüseabteilung darüber auf, dass gerade Bio-Produkte extra eingepackt sind. Warum Bananen in Plastik verschweißen? Wie gesagt der Bequemlichkeit halber, nehme ich es dann doch so mit.

Der Mülleimer für Plastik und Alu ist bei uns immer als erstes voll. Da sammeln sich Tetrapacks (ich mag diese Dinger eigentlich gar nicht…), Quarkverpackungen, gebrauchte Gefrierbeutel und Anderes. Wie gesagt, vieles könnte man vermeiden, wenn man sich mehr Mühe gibt. Wir kaufen Orangensaft in Tetrapack, da diese leichter zu tragen sind und eingeschweißte Gurken, da wir die Zeit nicht aufwenden wollen, in den nächsten Supermarkt zu laufen, für unverpacktes Gemüse. Da ärgere ich mich immer sehr über mich selbst…

In Berlin gibt es schon länger einen Verpackungsfreien Laden Namens „Original unverpackt“. Ich habe mich sehr gefreut, als in München auch so einer eröffnet hat: „Ohne“. Die Idee ist doch super, mit eigener Dose ankommen und nicht mehr mitnehmen, als man eigentlich wollte. Das Problem bei vielen Lebensmittel sind dann leider die deutschen Hygiene-Vorschriften. Diese sind sehr streng und das natürlich nicht ohne Grund – Niemand möchte verunreinigtes Essen kaufen. Genau aufgrund diesen Punktes, ist es so schwierig für konventionelle Märkte, frischen Käse ohne Drumherum, verkaufen zu können (siehe auch der Artikel, über die Edekas in BW).

Zero Waste betrifft natürlich nicht nur Kleidung und Lebensmittel, sondern auch Kosmetik und Pflegeartikel. Erbse von „Blanc et Noir – Vegan Beauty Blog“ hat darüber einen tollen hilfreichen Post geschrieben, wo ihr plastikfreie Kosmetik einkaufen könnt. Das ist ein Bereich, bei dem ich für mich persönlich, am wenigsten Bedenken habe. Ich benutze nicht viel und die Schampoos und co die ich habe, sind meist sehr ergiebig, aber natürlich lässt sich auch da einiges einsparen. Man könnte zum Beispiel vieles selbst herstellen, da muss man dann nur darauf achten, dass die Zutaten nicht übermäßig eingepackt sind.

Sehr gerne möchte ich in Zukunft bei meinem Lebensmitteleinkauf soweit es geht, auf Plastik verzichten und meiner Faulheit einen Strich durch die Rechnung machen! Ich versuche mich zu bessern 😉

Habt ihr euch schon ein mal mit der Zero-Waste-Bewegung auseinandergesetzt? Trennt ihr eueren Müll? Und wie reflektiert ihr euren eigenen Konsum, in Hinsicht auf Müll?

Die Welt ein bisschen besser machen Teil 1