Wie man den eigenen Kleidungskonsum verbessern kann

Wie man den eigenen Kleidungskonsum verbessern kann

Über die Internetseite fair-fashion, habe ich ein schönes Video von Greenpeace Deutschland gesehen. Im Video rufen sie zu einem bewussteren Konsum von Kleidung auf. Das Video ist Teil der Greenpeace Kampagne „Konsumbotschaft“.

Sie rufen zum Handeln auf, selbst durch kleine Schritte die Welt zu verbessern. Eine praktische Liste von 10 Tipps zeigt, wie man zu neuer Kleidung kommt, auch ohne dadurch Mensch und Natur zu belasten.

Ein Paar dieser Punkte verfolge ich auch und bei ein paar habe ich noch meine Probleme. Ich finde auch, dass man nicht immer etwas neues kaufen muss. Meist ist es schon spannend seinen Kleiderschrank nach Schätzen zu durchforsten und dabei auf vergessene Teile zu stoßen, vor allem diese dann mit den Lieblingsstücken zu kombinieren, finde ich immer spaßig und macht mir Freude.

Auch die Idee von Second-Hand gefällt mir grundsätzlich, aber da hapert es bei mir noch bei der Umsetzung. Erst ein einziges mal habe ich etwas aus zweiter Hand gekauft, zufällig auf dem Flohmarkt entdeckt. Irgendwie finde ich sonst die deutschen Second-Hand-Läden ziemlich schrecklich (vielleicht geht das nur mir so?). Dort findet man nur sehr selten schöne und außergewöhnliche Sachen und zu oft musste ich den schlechten Zustand der Kleidung feststellen. Ausgelatschte Schuhe und T-Shirts mit Flecken oder Löchern habe ich selbst genug zu Hause. Bei Bloggern aus dem Ausland sehe ich immer wieder, wie sie tolle Teile in Thrift-Stores gekauft haben… Wenn ihr also Tips für mich auf Lager habt, wie und wo ich gute Second-Hand Kleidung bekomme, immer her damit 🙂

Noch eine Idee ist alte Kleidung umzuändern, dass sie wieder top aussieht. Das habe ich auch schon öfters versucht und bin meist gescheitert. Das Ergebnis war selten das, was ich mir gewünscht hätte, aber aufgeben werde ich das nicht, dafür liegen noch zu viele geplante Projekte im Schrank. Da bewundere ich die Bloggerin und YouTuberin Annika, die regelmäßig Videos postet, zu Kleidung aus Thrift-Stores, die sie umgenäht hat. Schaut unbedingt mal bei ihr vorbei, sie geht immer sehr locker ran, an die Lösungsfindung.

Noch einmal auf die Greenpeace Kampagne zu sprechen zu kommen, ich finde es super, dass sie vor allem eine junge Zielgruppe ansprechen wollen, denn bei denen sollte sich das Denken hinsichtlich Kleidungskonsum deutlich ändern. Meiner Meinung nach, ist das ein schwieriges Thema, aber Jeder der mitmacht und wenigstens darüber nachdenkt, ist schon eine Hilfe, für die Näherinnen und für Tiere und Pflanzen.

Wenn ihr noch weitere Gedanken zum Thema Bio-Mode und Konsum von mir lesen wollt, dann empfehle ich euch diesen Post: Kleidung Made in Germany.

Advertisements

3 Gedanken zu “Wie man den eigenen Kleidungskonsum verbessern kann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s