Oktoberfest 2015

Heute After-Wiesn-Tag: verzweifelt versucht mich zum arbeiten zu motivieren… Nicht geschafft…

Dafür hatte ich gestern lecker Wiesen-Bier, halbes Händl und viel spaß mit der Familie 🙂

Für alle die noch aufs Oktoberfest gehen, wünsche ich viel Freude und ein gesundes Maß 😉

Kunstblumen geschossen auf dem Oktoberfest

Blümchen geschossen

Spring 2016 Fashion Show: Zimmermann

Bei der Frühlingskollektion von Zimmermann, die gerade auf der New York Fashion Week über den Laufsteg ging, schlägt mein kleines Grufti-Herz ein bisschen höher und schneller. Kleidung, die mich durchweg begeistert. Ein Outfit schöner als das andere.

Als erstes fallen mir sofort die offensichtlichen Einflüssen dieser Kollektion ins Auge. Durch die Rüschen, großen Ärmel, Verwendung von Spitzen und teilweise durch die Schnitte, fühlt man sich sofort in das viktorianische Zeitalter zurückversetzt. Auch deutliche Siebziger und Sechziger Jahre Zitate sieht man an einigen Kleidern.

Was mir immer gefällt, sind Materialmixe, das macht alles interessanter und lebendiger. Hier in diesem Fall, wurden Leder, Baumwolle, Leinen, Spitze, Transparente Stoffe und einiges mehr gemischt. Vor allem Spitze wird unterschiedlich verwendet, zum Beispiel finden sich auf einigen Teilen mit Streifenmustern, aufgestickte Spitzendetails.
Insgesamt sind alle Teile sehr detailreich. Hier und da sind Perlen und Fransenborten zu finden. Schmale plissierte Falten und Bisen lassen Röcke und Blusen noch raffinierter und strenger erscheinen.

Die Kollektion findet eine gute Balance zwischen verschlossen und offenherzig: die Säume sind oberhalb des Knies und gleichzeitig sind die Ärmel lang und die Krägen hoch. Dort wo kein Kragen am Kleidungsstück ist, tragen die Models Choker aus dünnem Leder.
Trotz der Strenge, sind die Schnitte sehr feminin. Eine Taillierung durch Gürtel und weite Röcke, unterstreichen die weibliche Silhouette.

Die Farbpalette ist typisch für den Frühling: zurückgenommen, pastellig, wenige herausstechende Farben, wie Rot oder Schwarz, hauptsächlich Beige, Weiß, Altrosa und Taubenblau.

Sehr angetan bin ich von dem kurzen Overall, der eine Mischung aus zweireihigem Blazer und Shorts ist. Und dann noch diese Rüschenbluse, die darunter hervor lugt. *Hach*
Fantastisch sind auch die kurzen Hosen, mit hohem Bund und den filigranen Gürteln.

Schaut sie euch mal an, zum Beispiel auf der Seite Style.com.

Catwalk vs Streetstyle – die Trends

Auf den Laufstegen hat man in den letzten Saisons viel 70s inspiriertes gesehen. Normalerweise findet man die Trends von den Designern etwas verzögert später auch auf der Straße wieder. Ich muss sagen viel von den Siebziger hab ich noch nicht entdecken können. Dagegen finde ich sind immer noch die 90er und die Grungezeit sehr dominant zu erkennen.

Man muss sich ja schon wundern, wie alles und jeder Trend irgendwann wieder aufgegriffen wird. Sei es hundert prozentig genauso, wie er vor 20 Jahren getragen wurde oder in abgeschwächter Form. Als Beispiel aus meiner Kindheit: ich kann mich genau erinnern, wie ich im Italienurlaub diese Halsbänder aus dem „Kaugummiautomaten“ gezogen habe, die so eng am Hals liegen, so dass sie aussehen als seien es Tattoos. Ich hatte einige verschiedene Styles von diesen. Heute wieder überall an den Mädels auf den Blogs und Straßen zu sehen sind sie wieder da.

Grundsätzlich störe ich mich nicht an der Wiederholung, man weiß ja, inzwischen wurde alles schon einmal designed, wie soll da noch etwas komplett nie dagewesenes aus dem Hut gezogen werden? Aber irgendwo fehlt da die Identität des Jahrzehnts etwas. Wie wird man sich in Jahren zurück erinnern? Welche modischen Kennzeichen werden einmal für die Jahre 2010 bis 2020 stehen? Was denkt ihr?